postheadericon Fischer in Äthiopien

Zugegeben, wenn ein Fischer in Äthiopien sich Boote kaufen möchte, sind dies sicherlich andere, als solche, die wie uns vielleicht im ersten Moment vorstellen: Die Fischer am Awassa-See beispielsweise benutzen noch einfache Ruderboote aus Holz, um ihrer Arbeit nachzugehen. Außer mit den Netzen und Messern sind diese Boote nicht sonderlich gut ausgestattet. Auf dem Fischmarkt verkaufen sie auch alles, was sie am Morgen gefangen haben.

Dieser Fischmarkt befindet sich in einer kleinen, geschützten Bucht. Die Fischer verkaufen ihre Fische direkt von den Booten aus an ihre Kunden, die sich vor allem aus Händlern und Einheimischen zusammensetzen. Man muss sich in dieser Gegend auch keine Gedanken um die Fischabfälle machen, die entstehen, wenn die Fische vor dem Verkauf von den Jugendlichen ausgenommen werden: Diese Reste werden von den Pelikanen und den Möwen blitzschnell abgegriffen.

Fisch wird hier gerne gegessen, auch in der Stadt, die (genau wie der See) Awassa heißt. Einheimische grillen diesen Fisch gerne und man reicht dazu Gemüsesoßen oder Pasteten, zum Beispiel aus Bohnen. Als Nachspeise werden gerne frische Früchte gegessen. Zum Frühstück gibt es auch schon einmal selbst zubereitete Marmelade oder einen leckeren, frisch gerösteten Kaffee und natürlich Brot, Früchte und leckere Pasteten!

Es sind drei stark alkalische Seen in der Senke des Rift Valley zu finden, wo es recht trocken ist. Wir befinden uns hier in 1700 Höhenmetern. Einer dieser Seen ist der Shala, ein 266 Meter tiefer Kratersee. Die übrigen beiden Seen, der Langano-See und der Ziway-See, sind flach. Nur in dem nordöstlichen Langano-See sind Fische zu finden. Erstaunlich ist jedoch, dass es besonders im Shala – Nationalpark über 300 Vogelarten gibt, welche eine Strecke von 60 Kilometern auf sich nehmen, um ihre Nahrung auch aus dem Ziway-See zu holen. Der Boden in dieser Gegend ist sehr salzig, was zur Folge hat, dass dort recht ausgelaugte Felder vorzufinden sind. Außerdem wachsen dort noch Akazien, Wacholderbüsche und Gräser, denen das Salz nicht schadet.